Land : Sprache :

AGB

Allgemeine Beförderungsbedingungen

Article 1: Definitions

Artikel 1 Begriffsbestimmungen

 

Im Rahmen der vorliegenden Bestimmungen und sofern sich aus dem Wortlaut oder dem Zusammenhang nichts anderes ergibt, haben die folgenden Ausdrücke die ihnen jeweils nachstehend zugeordnete Bedeutung: 

Airline Code
bezeichnet den Code bestehend aus zwei Zeichen oder drei Buchstaben, der jede Luftfahrtgesellschaft identifiziert.

Bevollmächtigter Agent
ist eine Person, die von Luxair bevollmächtigt ist, sie beim Verkauf von Flugscheinen und anderen Leistungen an Fluggäste zu vertreten.

Gepäck
bezeichnet alle Gegenstände, die ein Fluggast benutzt. Außer im Falle anders lautender Bestimmungen bezeichnet dieser Begriff sowohl das aufgegebene als auch das nicht aufgegebene Gepäck.

Gepäcketikett oder Gepäckanhänger
bezeichnet den Teil des Flugscheins, der der Gepäckerkennung dient.

Gepäcketikett
bezeichnet ein von der Luftfahrtgesellschaft ausschließlich zur Identifizierung des aufgegebenen Gepäcks ausgestelltes Etikett, das aus einem auf dem Gepäckstück angebrachten Teil (Gepäckanhänger) und einem dem Fluggast zur Identifizierung des genannten Gepäckstücks ausgehändigten Teil (Gepäckschein) besteht.

Luftfahrtgesellschaft
bezeichnet Luxair oder eine andere Luftfahrtgesellschaft, deren Airline Code auf dem Flugschein oder einem Zusatzflugschein ausgewiesen ist.

Gepäck, aufgegebenes
bezeichnet das Gepäck, das die Luftfahrtgesellschaft in Obhut nimmt und für das sie bei der Abfertigung oder beim Betreten des Flugzeugs einen Gepäckschein ausgestellt hat.

Meldeschlusszeit
ist der für jeden Flug angegebene festgesetzte Zeitpunkt, bis zu dem der Fluggast seine Check-in-Formalitäten abgeschlossen haben und im Besitz seiner Bordkarte sein muss.

Code Share
bezeichnet eine Luftbeförderung, die durch eine andere Luftfahrtgesellschaft ausgeführt wird, und auf dem Flugschein ausgewiesen ist.

Beförderungsbedingungen
bezeichnet die hier vorliegenden allgemeinen Beförderungsbedingungen.

Vertragsbedingungen
bezeichnet die auf dem Flugschein oder Reiseplan genannten Erklärungen, die die vorliegenden Beförderungsbedingungen und weitere Bedingungen umfassen.

Zusatzflugschein
bezeichnet einen zusätzlichen, gemeinsam mit einem anderen Flugschein ausgestellten Schein, wobei die Gesamtheit aller Dokumente einen einzigen Beförderungsvertrag darstellt (wie im Montréaler Übereinkommen definiert).

(Montréaler) Übereinkommen
bezeichnet das Übereinkommen zur Vereinheitlichung bestimmter Vorschriften über die Beförderung im internationalen Luftverkehr, unterzeichnet in Montreal am 28. Mai 1999 (Montréaler Übereinkommen (Convention de Montréal).

Coupon
bezeichnet entweder einen Flugcoupon in Papierform oder einen elektronischen Coupon, wobei auf beiden der Name des Fluggastes vermerkt ist, der einen auf dem Coupon bezeichneten Flug antritt.

Schaden
schließt Todesfälle und Körperverletzungen eines Fluggastes oder einen als Folge eines Total- oder Teilverlustes eingetretenen Schaden oder jeden anderen Schaden ein, der im Rahmen einer Flugreise oder einer anderen Leistung von Luxair auftritt.

Tage
bezeichnet die Kalendertage. Eine Woche hat sieben Tage. Für Benachrichtigungen gilt, dass der Absendetag nicht mitgezählt wird. Zur Bestimmung der Gültigkeitsdauer eines Flugscheins wird der Tag der Ausstellung des Flugscheins oder der Tag des Abflugs nicht mitgerechnet.

Elektronischer Coupon
bezeichnet einen elektronischen Flugcoupon oder ein anderes gleichwertiges Dokument, das in der Datenbank von Luxair gespeichert ist.

Elektronischer Flugschein
bezeichnet den von Luxair oder in deren Auftrag ausgestellten Reiserouten-Coupon und den elektronischen Coupon.


Flugcoupon
bezeichnet den Teil des Flugscheins, der den Vermerk „Berechtigt zur Beförderung“ trägt oder, im Fall eines elektronischen Flugscheins, den elektronischen Coupon, der die genauen Orte angibt, zwischen denen der Fluggast befördert werden darf.

Höhere Gewalt
bezeichnet ungewöhnliche oder unvorhersehbare Umstände, die sich dem Einfluss von Luxair entziehen und die auch bei Anwendung aller Sorgfalt nicht vermeidbar sind.

Reiserouten-Coupon
bezeichnet ein oder mehrere Dokumente, die Luxair dem Fluggast ausstellt, wenn dieser einen elektronischen Flugschein verwendet. Dieses Dokument enthält den Namen des Fluggastes, die Fluginformationen und die Hinweise für die Passagiere. Der Fluggast muss das Dokument aufbewahren und während der Reise mitführen.

Luxair
bezeichnet die Luftfahrtgesellschaft Luxair, Société Luxembourgeoise de Navigation Aérienne S.A., Société Anonyme, nach Recht des Großherzogtums Luxemburg, mit Sitz in: Aéroport de Luxembourg, L-2987 Luxembourg, eingetragen im Registre du Commerce und der Sociétés du Luxembourg unter der Nummer B 4109.

Normaltarif
bezeichnet den höchsten vereinbarten Tarif für die Beförderung innerhalb einer bestimmten Kategorie.

Fluggast
bezeichnet alle Personen, abgesehen von den Besatzungsmitgliedern, die mit dem Flugzeug befördert werden oder befördert werden sollen.

Passagiere mit eingeschränkter Mobilität
bezeichnet Personen, deren Mobilität aufgrund einer ständigen oder vorübergehenden körperlichen Behinderung (der Sinnesorgane oder des Bewegungsapparats), einer geistigen Beeinträchtigung, ihres Alters oder einer anderen Art von Behinderung eingeschränkt ist und deren Situation spezielle Berücksichtigung verlangt sowie die Anpassung der allen anderen Fluggästen angebotenen Dienstleistungen an die Bedürfnisse dieser Person.

Fluggastcoupon oder Passenger-Receipt
ist der Teil des Flugscheins, der von Luxair oder in ihrem Namen ausgestellt wurde, als solcher bezeichnet ist und vom Fluggast aufbewahrt werden muss.

Verordnung (EG) Nr. 261/2004
des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Februar 2004 über eine gemeinsame Regelung für Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen für Fluggäste im Falle der Nichtbeförderung und bei Annullierung oder großer Verspätung von Flügen, die die Verordnung (EWG) Nr. 295/91 ersetzt.

Sonderziehungsrecht (SZR)
ist eine Rechnungseinheit des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Sondertarif
bezeichnet einen günstigeren als den Normaltarif.

Zwischenlandung
bezeichnet eine geplante Landung während der Reise an einem Ort zwischen dem Abflug- und dem Bestimmungsort.

Tarife
sind die, soweit vorgeschrieben, von der Luftfahrtgesellschaft bei den Behörden hinterlegten Flugpreise und Zuschläge.

Flugschein
ist das von Luxair oder in deren Namen ausgestellte als Flugschein und Gepäcketikett oder elektronischer Flugschein bezeichnete Dokument, einschließlich der Allgemeinen Beförderungsbedingungen, Hinweise für Fluggäste und Fluggastcoupons.

Handgepäck
bezeichnet alles Gepäck, das nicht aufgegeben wurde.

Article 2: Applicability

Artikel 2 Anwendungsbereich

2.1 Allgemeines

(a) Die vorliegenden Allgemeinen Beförderungsbedingungen bezeichnen die Beförderungsbedingungen, auf welche im Flugschein des Fluggastes Bezug genommen wird.
Sie sind vorbehaltlich der Bestimmungen der nachstehenden Artikel 2.2, 2.4. und 2.5, der Allgemeinen Beförderungsbedingungen von Luxair und nur auf solche Beförderungen anwendbar, für die der Airline Code von Luxair (LG) in der Spalte Carrier/Flight des entsprechenden Flugscheins oder Coupons eingetragen ist.

(b) Die Allgemeinen Beförderungsbedingungen basieren auf dem Montréaler Übereinkommen und den Regelungen der Gemeinschaft und luxemburgischem Recht. 

2.2 Charterflüge

Bei Beförderungen aufgrund einer Chartervereinbarung finden diese Bestimmungen nur in dem Umfang Anwendung als auf sie im Chartervertrag oder im Flugschein oder anderweitig Bezug genommen wird oder sie diesen Dokumenten beigelegt oder angefügt sind.

2.3 Code-Share-Flüge

Für einige Flugdienstleistungen hat Luxair mit anderen Luftfahrtgesellschaften Abkommen getroffen, die als „Code Share bezeichnet werden. Dies bedeutet, dass, auch wenn der Fluggast eine Buchung bei Luxair vorgenommen hat und einen Flugschein besitzt, auf dem der Name oder der Airline Code von Luxair (LG) als Luftfrachtführer ausgewiesen ist, eine andere Luftfahrtgesellschaft den Flug ausführen kann.  Sofern bei einem Code-Share-Flug LG als Luftfrachtführer ausgewiesen ist, gelten die vorliegenden Allgemeinen Beförderungsbedingungen. Andernfalls wird der Fluggast zum Zeitpunkt der Buchung über die Identität der ausführenden Luftfahrtgesellschaft informiert.

Sofern ein Code-Share-Flug durch eine andere Luftfahrtgesellschaft durchgeführt wird, ist Luxair dennoch für den gesamten Flug verantwortlich und kommt allen Verpflichtungen ordnungsgemäß nach. Es ist jedoch möglich, dass die Code-Share-Flugpartner jeweils abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen aufweisen. Allgemein und vorbehaltlich des oben genannten, gelten die Regeln des Partners von Luxair, der für die Durchführung des Fluges verantwortlich ist.

Vorschriften, die sich zwischen Luxair und ihren Partnern unterscheiden können, sind beispielsweise:

·   Meldeschlusszeiten

·   Schadensersatz bei Verweigerung des Einsteigens

·   Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität

·   Allein reisende Minderjährige

·   Beförderungsverweigerung

·   Freigepäck, Mengen und Zuständigkeiten beim Gepäck

·   Mitnahme von Tieren

 

Um sich über die Vorschriften von Code-Share-Partnern zu informieren, empfiehlt Luxair den Fluggästen, sich an ihre Reiseagentur oder die entsprechende Webseite der durchführenden Luftfahrtgesellschaft zu wenden. Der Fluggast hat die Pflicht, über die Vorschriften des Code-Share-Partners insbesondere bezüglich der Bedingungen für Check-in, allein reisende Minderjährige, Beförderung von Tieren, Beförderungsverweigerung, Sauerstoffvorrichtungen, geschäftliche Unregelmäßigkeiten, Schadensersatz bei Beförderungsverweigerung und Freigepäck informiert zu sein. 

2.4 Rechtliche Vorrangstellung

Es gelten die vorliegenden Allgemeinen Beförderungsbedingungen soweit sie nicht dem geltenden Recht oder der Vorschriften der öffentlichen Ordnung widersprechen. Andernfalls haben die jeweils geltenden Gesetze und Vorschriften Vorrang. In dem Fall, dass eine der Klauseln der Allgemeinen Beförderungsbedingungen unwirksam ist oder wird, wird davon die Gültigkeit und Anwendbarkeit der übrigen Klauseln und Beförderungsbedingungen nicht beeinträchtigt.

2.5 Vorrangstellung der Allgemeinen Beförderungsbedingungen gegenüber anderen Vorschriften 

Bei Abweichungen zwischen den vorliegenden Allgemeinen Beförderungsbedingungen und anderen Vorschriften von Luxair zu einem bestimmten Thema, ausgenommen gegenteiliger Angaben in den Allgemeinen Beförderungsbedingungen, erhalten die vorliegenden Bedingungen Vorrang.

Article 3: Tickets

Artikel 3 Flugscheine

 

3.1 Allgemeines

3.1.1
Es wird nur der Fluggast befördert, dessen Name auf dem Flugschein und, im Falle eines elektronischen Flugscheins, im Buchungssystem, auf dem Flugcoupon und allen zugehörigen Flugcoupons sowie auf dem Passenger-Receipt des Flugscheins verzeichnet ist. Luxair behält sich das Recht vor, die Ausweisdokumente der Fluggäste zu überprüfen. Alle Fluggäste müssen in der Lage sein, zu jedem Zeitpunkt der Reise ihre Identität und diejenige der Personen nachzuweisen, für die sie verantwortlich sind.

3.1.2
Flugscheine sind nicht übertragbar. Für Personen, die mit einem Flugschein reisen und diesen zu Beförderungszwecken oder zur Rückerstattung vorlegen, übernimmt Luxair keinerlei Verantwortung, wenn das Unternehmen im guten Glauben die Beförderung oder Rückerstattung für die Person vornimmt, die den Flugschein vorweisen kann.

3.1.3
Flugscheine können zu Sondertarifen veräußert und infolgedessen ganz oder teilweise nicht rückerstattungsfähig oder nicht umtauschbar sein. Bei jeder Buchung ist der Fluggast verpflichtet, sich mit den geltenden Nutzungsbedingungen des Flugscheins vertraut zu machen und ggf. eine entsprechende Versicherung abzuschließen, die ihn bei Stornierung seines Flugscheins vor Folgekosten schützt.

3.1.4
Im Falle eines aufgrund von Höherer Gewalt ungenutzten Flugscheins (vgl. Artikel 3.1.3 oben) hat der Fluggast die Möglichkeit, sich einen nicht erstattbaren Flugschein abzüglich einer angemessenen Bearbeitungsgebühr für einen späteren Flug mit Luxair gutschreiben zu lassen, wenn er Luxair unverzüglich benachrichtigt und den Fall Höherer Gewalt glaubhaft belegen kann. 

3.1.5
Ein Flugschein ist und bleibt zu jedem Zeitpunkt Eigentum der ausstellenden Luftfahrtgesellschaft. 
Der Flugschein belegt die Beförderungsvereinbarung zwischen Luxair und dem Fluggast. Die auf dem Flugschein genannten Vertragsbedingungen stellen eine Zusammenfassung der vorliegenden Beförderungsbedingungen dar.

3.1.6 Geltende Bedingungen zum Flugschein 
Ausgenommen im Falle eines elektronischen Flugscheins darf der Fluggast einen Flug nur dann antreten, wenn er einen gültigen Flugschein vorlegen kann, der auf seinen Namen ausgestellt ist und den für den Flug zugehörigen Flugcoupon aufweist sowie alle weiteren zugehörigen, ungenutzten Flugcoupons und Fluggastcoupons
Des Weiteren darf ein Flug nicht angetreten werden, wenn der vorgelegte Flugschein beschädigt ist oder durch Dritte, außer durch Luxair oder einen ihrer ermächtigten Agenten, geändert wurde. 
Bei Nutzung eines elektronischen Flugscheins hat der Fluggast einen Identitätsnachweis vorzulegen und darf den Flug antreten, wenn der elektronische Flugschein gültig und auf seinen Namen ausgestellt ist. 

3.1.7 Verlust eines Flugscheins 
(a) Im Falle des Verlusts oder der Beschädigung des gesamten oder eines Teils des Flugscheins oder sofern ein Flugschein ohne Fluggastcoupon und die weiteren ungenutzten Flugcoupons vorgelegt wird, stellt Luxair auf Wunsch des Fluggastes einen neuen Flugschein aus. Die Neuausstellung erfolgt sofern zum Zeitpunkt des Antrags der Nachweis erbracht werden kann, dass ein gültiger Flugschein für den/die jeweiligen Flug/Flüge ausgestellt wurde und der Fluggast sich schriftlich dazu verpflichtet, Luxair im Falle missbräuchlicher Nutzung des Flugscheins in Höhe des Tarifs sowie aller Kosten und Verluste, die Luxair oder einer anderen Beförderungsgesellschaft daraus entstehen, in angemessenem Umfang zu entschädigen. Die ausstellende Luftfahrtgesellschaft darf Bearbeitungsgebühren in angemessener Höhe für diese Leistung in Rechnung stellen, sofern der Verlust oder die Beschädigung nicht auf Verschulden durch die Luftfahrtgesellschaft oder einen ihrer Agenten zurückzuführen ist. 

(b) Wenn dieser Nachweis nicht erbracht werden kann oder der Fluggast die Entschädigung der Luftfahrtgesellschaft verweigert, kann die ausstellende Luftfahrtgesellschaft des neuen Flugscheins dem Fluggast den Gesamtpreis für das Ersatzticket in Rechnung stellen. Wenn die ausstellende Luftfahrtgesellschaft des Originalflugscheins den Nachweis vorlegen kann, dass der Flugschein, der verloren gegangen ist oder beschädigt wurde, während des Gültigkeitszeitraums ungenutzt geblieben ist, kann eine Rückerstattung des Betrages erfolgen. Wenn der Fluggast den Originalflugschein vor Ablauf seiner Gültigkeit wiederfindet und der Luftfahrtgesellschaft, die einen Ersatzflugschein ausgestellt hat, vorlegt, erhält er die vorerwähnte Rückerstattung. 

3.1.8 Aufsichtspflicht 
Jeder Flugschein hat einen bestimmten Wert. Es ist daher die Pflicht jedes Fluggastes, alle notwendigen Vorkehrungen zu treffen, um diesen an einem sicheren Ort aufzubewahren und sicherzustellen, dass dieser nicht verloren geht oder gestohlen werden kann.

3.2 Gültigkeitszeitraum

3.2.1 Allgemeines
Sofern auf dem Flugschein, in den oben genannten Beförderungsbedingungen oder in den in Artikel 1 genannten Tarifen (die in diesem Fall als Höchstbetrag auf dem Flugschein genannt sind) nicht anders angegeben, ist ein Flugschein gültig, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

(A) innerhalb eines Jahres nach Ausstellungsdatum oder

(b) wenn die erste Reise innerhalb des Jahres nach Ausstellungsdatum, ein Jahr nach Antritt der ersten Reise, die mit dem Flugschein angetreten wurde, erfolgt.

3.2.2 Verlängerung des Gültigkeitszeitraums
Wenn es Luxair nicht möglich ist, die vom Fluggast gewünschte Reservierung zu bestätigen, sodass der Fluggast die Reise während des Gültigkeitszeitraums nicht antreten kann, wird der Gültigkeitszeitraum verlängert, in dem der Fluggast die Möglichkeit hat, eine Rückerstattung gemäß Artikel 10 in Anspruch zu nehmen. 

3.2.3
Wenn der Fluggast nach Antritt der Reise aus gesundheitlichen Gründen verhindert ist die Reise während des Gültigkeitszeitraums fortzusetzen, kann Luxair den Gültigkeitszeitraum solange verlängern, bis der Fluggast wieder reisetüchtig ist oder bis zu dem Zeitpunkt, an dem der erst mögliche Flug mit Luxair ab dem Ort, an dem die Reise fortgesetzt werden soll, erfolgt und ein Platz in dem Flugzeug und der gewählten Buchungsklasse zur Verfügung steht. Die Erkrankung muss unter Angabe einer Begründung für die Reiseuntüchtigkeit ärztlich attestiert werden. Dabei darf die Erkrankung zum Zeitpunkt der Flugbuchung nicht bereits bekannt gewesen sein.

Wenn die Flugcoupons in einem Flugschein einen oder mehrere Zwischenlandungen umfassen, kann der Gültigkeitszeitraum des Flugscheins auf maximal drei Monate ab dem auf dem ärztlichen Attest angegebenen Datum verlängert werden. Unter diesen Umständen und sofern der Fluggast dies wünscht, kann Luxair die Gültigkeitsdauer der Flugscheine der mitreisenden Angehörigen ebenfalls verlängern, sofern die oben genannten Bedingungen erfüllt sind. Im Falle von Flugscheinen, für die Tarifbeschränkungen gelten, können Änderungsgebühren in Rechnung gestellt werden.

3.2.4
Verstirbt ein Fluggast während der Reise, können die Flugscheine Mitreisender geändert werden. Hierfür kann die Mindestaufenthaltsdauer aufgehoben oder die Gültigkeitsdauer des Flugscheins verlängert werden. Verstirbt ein naher Angehöriger eines Fluggastes nach Reiseantritt, kann die Gültigkeitsdauer der Flugscheine des Fluggastes sowie mitreisender naher Angehöriger auf gleiche Weise verlängert werden. Alle Änderungen erfolgen nach Vorlage einer gültigen Sterbeurkunde. Der Gültigkeitszeitraum darf nicht über fünfundvierzig (45) Tage nach dem Zeitpunkt des Todes verlängert werden.

3.3 Reihenfolge und Nutzung der Coupons

3.3.1 Allgemeines
Der zum Ausstellungsdatum geltende Tarif ist nur dann gültig, wenn der Flugschein vollständig und in der vorgegebenen Reihenfolge der Coupons für die angegebene Reise und zu den angegebenen Daten genutzt wird.

Eine abweichende Nutzung kann gemäß den nachstehend genannten Bedingungen Aufschläge nach sich ziehen. Die Berechnung der einzelnen Leistungen und Daten, die auf dem Flugschein angegeben sind, beziehen sich auf einen Abflug- und einen Bestimmungsort sowie eventuell vereinbarte Zwischenlandungen. 

Der Flugschein verliert seine Gültigkeit, wenn die Coupons nicht in der angegebenen Reihenfolge abgeflogen werden. 

3.3.2 Änderungen auf Wunsch des Fluggastes
Wenn ein Fluggast Änderungen an einem Element seiner Reise wünscht, muss er sich im Voraus an Luxair wenden. Der Tarif für die geänderte Beförderung wird berechnet und der Fluggast wählt aus, ob er dem neuen Tarif zustimmt oder die ursprünglichen Beförderungsbedingungen beibehalten möchte. Wenn der Fluggast aufgrund Höherer Gewalt ein Element seiner Reise ändern möchte, hat er hierzu umgehend Kontakt zu Luxair aufzunehmen. Luxair leitet anschließend alle notwendigen Maßnahmen ein, um den Fluggast ohne neue Tarifberechnung zu seinem nächsten Zwischenlandungsziel oder Bestimmungsort zu befördern, vorausgesetzt der Fluggast kann Höhere Gewalt nachweisen.

3.3.3
Der Fluggast sollte sich bewusst sein, dass bestimmte Änderungen Tarifanpassungen zur Folge haben, andere hingegen nicht.
3.3.3.1
In dem Fall, dass der Fluggast die Rückreise nicht wie auf dem Flugschein angegeben antritt, nimmt Luxair eine Neuberechnung vor und legt einen neuen Tarif entsprechend den geltenden Tarifbestimmungen fest.
3.3.3.2
Bestimmte Tarife gelten für bestimmte Daten und für Flüge wie auf dem Flugschein angegeben und sind damit nicht veränderbar, ausgenommen bei Bezahlung entsprechender Änderungsgebühren.

3.3.4
Jeder Flugcoupon aus einem Flugschein ist eine Berechtigung für die Beförderung in einer bestimmten Klasse, zum angegebenen Flugdatum und Flug, für den die Buchung erfolgt ist. Sofern die Ausstellung eines Flugscheins zunächst ohne fest Reservierung erfolgt, wird die endgültige Reservierung dann entsprechend dem Tarif und der Verfügbarkeit vorgenommen. 

3.3.5
Wenn ein Fluggast seine Reise vorzeitig abbricht, ohne alle Flugcoupons zu nutzen, wird er ggf. zur Zahlung einer zum Zeitpunkt der Buchung vereinbarten Pauschale verpflichtet, die für die Rückführung des aufgegebenen Gepäcks entsteht.

3.4 Identifizierung der Beförderungsgesellschaft

Der Name Luxair kann abgekürzt und als Airline Code oder anderweitig auf dem Flugschein angegeben werden. Die Anschrift von Luxair entspricht derjenigen des gemeldeten Sitzes oder der Hauptniederlassung der Gesellschaft.

Article 4: Fares, Taxes, Fees and Charges

Artikel 4 Tarif, Steuern, Provisionen und Zuschläge

 

4.1 Tarif

Ein Tarif gilt ausschließlich für die Beförderung zwischen dem Abflug- und dem Bestimmungsort, sofern nicht anders angegeben. Der Tarif schließt keine Beförderung auf dem Landweg zwischen Flughäfen oder zwischen einem Flughafen und dem Zielort ein. Der Tarif je Fluggast wird entsprechend den am Tag der Buchung für die auf dem Flugschein angegebenen Flugdaten und für die Flugstrecke geltenden Tarifen berechnet. Änderungen an Flugstrecke oder Daten haben Auswirkungen auf den Tarif.

4.2 Steuern, Provisionen und Zuschläge
Alle gesetzlich oder durch andere Behörden oder Flughafenbetreiber erhobenen Steuern, Provisionen und Zuschläge sind durch den Fluggast zu bezahlen. Beim Kauf des Flugscheins wird der Fluggast über alle nicht im Tarif enthaltenen Steuern, Provisionen und Zuschläge informiert. Ein Großteil wird in der Regel separat auf dem Flugschein ausgewiesen. Die für eine Reise erhobenen Steuern, Provisionen und Zuschläge können nach der Buchung durch die staatlichen Stellen, andere Behörden oder den Flughafenbetreiber festgelegt oder erhöht werden. Der Fluggast hat in diesem Fall auch für die geänderten Aufschläge aufzukommen. Wenn Steuern oder andere Gebühren aufgehoben oder gesenkt werden, kann der Fluggast die Rückerstattung derselben einfordern.

Wenn ein Fluggast einen bestätigten Flug nicht antritt, erhält er durch den jeweiligen Flughafen die zugehörigen Steuern und Gebühren rückerstattet, da deren Zahlung nach geltendem Recht an das tatsächliche Einsteigen des Fluggastes gebunden sind. 

4.3 Währungen

Vorbehaltlich anders lautender gesetzlicher Vorschriften können Flugpreis und Zuschläge in jeder Währung bezahlt werden, die Luxair akzeptiert, sofern nicht anders durch Luxair oder in den rechtlichen Bestimmungen festgelegt. Erfolgt eine Bezahlung im Abflugland in einer anderen Währung als angegeben, entspricht der Wechselkurs dem durch Luxair zum Zeitpunkt der Flugscheinausstellung festgelegten Preis der Bank.

Article 5: Reservation requirements

Artikel 5 Buchungsanforderungen

5.1 Allgemeines

Buchungen für unsere Fluggäste werden durch Luxair oder unsere ermächtigten Agenten vorgenommen. Luxair händigt dem Fluggast auf Wunsch eine schriftliche Buchungsbestätigung aus.

Bestimmte Tarife sind an Bedingungen geknüpft, die das Recht des Fluggastes auf Änderung oder Stornierung von Buchungen einschränken oder ausschließen. 

5.2 Ausstellungsschlusszeiten für Flugscheine 

Bezahlt ein Fluggast seinen Flugschein nicht rechtzeitig vor Ausstellungsschluss wie von Luxair oder den ermächtigten Agenten festgelegt, kann die Buchung gelöscht und der Platz an einen anderen Fluggast vergeben werden. 

5.3 Persönliche Daten

Der Fluggast erklärt sich mit der Weitergabe seiner persönlichen Daten zu folgenden Zwecken an Luxair einverstanden: Durchführung einer Buchung, Bereitstellung von Zusatzleistungen, Vorbereitung und Durchführung von Leistungen, Immigration und Einreise, Weitergabe von Daten an die zuständigen Behörden, Sicherstellung der in Artikel 7 und 11 der vorliegenden Allgemeinen Beförderungsbedingungen erläuterten Verhaltensvorschriften des Fluggastes. 

Zu diesem Zweck erlaubt der Fluggast Luxair ausdrücklich die Aufbewahrung, Nutzung und Weitergabe seiner Daten an eigene Agenturen, ermächtigte Agenten, Behörden, andere Beförderungsgesellschaften oder Dienstleister oben genannter Leistungen, einschließlich der in Artikel 7.1.3 erläuterten Daten.

Sämtliche durch Luxair erfassten Daten werden nach dem entsprechenden Gesetz vom 2. August 2002 und dessen aktueller Fassung zum Schutz von Personen im Zusammenhang mit der Verarbeitung personenbezogener Daten erfasst und behandelt.


5.4 Sitzplatzreservierung, Bordservice und Flugzeugtyp

Luxair versucht die vorab vorgenommene Sitzplatzauswahl zu berücksichtigen, kann diese jedoch nicht garantieren. Luxair behält sich das Recht vor, Sitzplätze jederzeit zu ändern, auch nach dem Einsteigen. 

Dies kann aus betrieblichen oder sicherheitsrelevanten Gründen oder aufgrund Höherer Gewalt notwendig sein. 

Luxair bemüht sich so gut wie möglich den Wünschen der Fluggäste an Bord gerecht zu werden, insbesondere bei der Auswahl an Getränken, besonderen Mahlzeiten, Medienangebot usw. Sollte dies aus Gründen der Sicherheit, für die Luxair nicht verantwortlich ist, jedoch nicht möglich sein, übernimmt Luxair hierfür keine Verantwortung, auch nicht, wenn die Leistungen bei der Buchung bereits vereinbart wurden. 

Der zum Zeitpunkt der Buchung oder später angegebene Flugzeugtyp kann jederzeit geändert werden. Aus Sicherheits- oder betrieblichen Gründen, die sich dem Einfluss von Luxair entziehen, kann die Luftfahrtgesellschaft gezwungen sein, den Flugzeugtyp zu ändern. Hierfür lehnt Luxair jegliche Haftung ab.

5.5 Flugbestätigung 

Luxair verlangt keine Flugbestätigung für Flüge, die mit Luxair erfolgen. Andere Beförderungsgesellschaften, die eine Flugbestätigung für Umsteigeflüge oder Rückflüge durch den Fluggast verlangen, haben das Recht, den Weiter- oder Rückflug zu stornieren, wenn der Fluggast dieser Pflicht nicht nachkommt. 

Wir empfehlen unseren Fluggästen, die Anforderungen bezüglich der Flugbestätigung bei Flügen, die andere Luftfahrtgesellschaften einbeziehen, zu überprüfen. Wird eine Flugbestätigung verlangt, muss der Fluggast seinen Flug bei der Gesellschaft rückbestätigen, deren Airline Code auf dem Flugschein des betreffenden Fluges vermerkt ist.

Article 6: Check-in and Boarding

Artikel 6 Check-in und Einsteigen

 

6.1

Die Meldeschlusszeiten für den Check-in können abhängig vom Flughafen unterschiedlich sein. Luxair empfiehlt den Fluggästen, sich über die Meldeschlusszeiten zu informieren und diese einzuhalten. Luxair behält sich das Recht vor, die Buchung eines Fluggastes zu stornieren, wenn dieser die angegebenen Meldeschlusszeiten nicht einhält. Luxair oder unsere ermächtigten Agenten informieren unsere Fluggäste über die Meldeschlusszeiten ihres jeweils ersten Abflugs. 

Alle Informationen über die Meldeschlusszeiten für Flüge mit Luxair sind unserer Webseite zu entnehmen oder bei der Reiseagentur erhältlich, die den Flugschein ausgestellt hat. 

6.2

Der Fluggast ist verpflichtet, rechtzeitig vor Abflug allen notwendigen Formalitäten nachzukommen und die Meldeschlusszeiten einzuhalten. Wenn der Fluggast diesen Pflichten nicht nachkommt und die für den Check-in notwendigen Dokumente nicht vorlegen kann, kann Luxair seine Buchung streichen, ohne dass der Fluggast irgend welche Ansprüche geltend machen kann. 

6.3

Der Fluggast ist verpflichtet, sich zu der beim Check-in angegebenen Zeit rechtzeitig am Flugsteig zum Einsteigen einzufinden. Andernfalls behält sich Luxair vor, die Buchung zu streichen. 

6.4

Bei Nichteinhaltung der unter Artikel 6 genannten Bedingungen übernimmt Luxair keinerlei Haftung für Verluste, Einbußen oder Ausgaben, die dem Fluggast entstehen.

Für Fluggäste, deren Flug von Code-Share-Partnern durchgeführt wird, gilt Artikel 2.3.

Article 7: Right to refuse Carriage

Artikel 7: Recht auf Verweigerung der Beförderung

7.1 Recht auf Verweigerung der Beförderung

Luxair kann die Beförderung eines Fluggastes verweigern, wenn die Gesellschaft diesen schriftlich vor der Buchung darüber informiert hat, dass sie den Fluggast zu keinem Zeitpunkt und auf keinen ihrer Flüge nach dem angegebenen Datum befördert. Dieser Fall kann eintreten, wenn der Fluggast auf einem der vorangegangen Flüge gegen die in Artikel 7 und/oder 11 genannten Verhaltensregeln verstoßen hat. Ferner behält sich Luxair das Recht vor, die Beförderung oder Weiterbeförderung des Fluggastes zu verweigern oder seine Buchung zu streichen, wenn Folgendes zutrifft: 

7.1.1
Diese Vorgehensweise ist aus Gründen der Sicherheit oder der öffentlichen Ordnung notwendig oder eine Maßnahme, um Verstöße gegen rechtliche Vorschriften, Bestimmungen oder Bedingungen für die Beförderung am Abflug- oder Zielort oder während der Durchreise in entsprechenden Ländern zu verhindern.

7.1.2
Die Beförderung des Fluggastes könnte die Sicherheit, die Gesundheit oder den reibungslosen Flugverlauf gefährden, vor allem wenn der Fluggast Drohungen ausspricht oder unangemessenes oder beleidigendes Verhalten oder Sprache gegenüber anderen Fluggästen, der Besatzung oder einem Mitarbeiter von Luxair (einschließlich Bodenpersonal) an den Tag legt.


7.1.3
Diese Vorgehensweise ist aus Gründen der Sicherheit oder der öffentlichen Ordnung notwendig oder eine Maßnahme, um Verstöße gegen rechtliche Vorschriften, Bestimmungen oder Bedingungen für die Beförderung am Abflug- oder Zielort oder während der Durchreise in entsprechenden Ländern zu verhindern.

7.1.4
Der Fluggast hat bei vorhergehenden Flügen negatives Verhalten gezeigt oder gegen die in Artikel 7 und/oder 11 genannten Verhaltensregeln verstoßen und Luxair kann mit gutem Recht annehmen, dass er erneut ein solches Verhalten an den Tag legen könnte.

7.1.5

Der Fluggast hat sich geweigert, sich der Sicherheitskontrolle zu unterziehen. 

 
7.1.6
Der Fluggast hat nicht den geltenden Tarif und/oder alle erforderlichen Kosten, Steuern oder Gebühren bezahlt.

7.1.7
Der Fluggast scheint keine gültigen Reisedokumente zu besitzen, hat versucht, während einer Durchreise in das Gebiet eines Staates einzudringen, hat seine Reisedokumente während des Fluges vernichtet, hat die Anfertigung von Kopien dieser Dokumente und deren Aufbewahrung durch Luxair abgelehnt oder seine Reisedokumente sind abgelaufen, unvollständig hinsichtlich der geltenden gesetzlichen Bestimmungen oder gefälscht (Annahme einer falschen Identität, Fälschung oder Raubkopie von Dokumenten


7.1.8
Der vom Fluggast vorgelegte Flugschein ist betrügerisch oder bei einer anderen Stelle als bei Luxair oder einem von Luxair bevollmächtigten Agenten erworben worden, ist als verlorenes oder gestohlenes Dokument gemeldet worden oder wurde gefälscht oder nachgeahmt oder der Fluggast ist nicht in der Lage nachzuweisen, dass er die im Feld „Name des Passagiers“ des Flugscheins angegebene Person ist. 

7.1.9
Der Fluggast hat die in Artikel 3.3 genannte Reihenfolge bei der Nutzung von Flugcoupons nicht eingehalten oder legt einen Flugschein vor, der von jemandem anderen als Luxair oder einem ihrer bevollmächtigten Agenten ausgestellt, abgeändert oder beschädigt wurde. 

7.1.10
Der Fluggast folgt nicht den Sicherheitsanweisungen der Besatzung oder der Mitarbeiter von Luxair (einschließlich Bodenpersonal). 


7.1.11
Der Fluggast missachtet das Rauchverbot an Bord oder die Regeln zur Nutzung von elektronischen Geräten an Bord. 

Für Fluggäste, deren Flug von Code-Share-Partnern durchgeführt wird, gilt Artikel 2.3.

 

7.1.12

Die persönliche Situation des Fluggastes erlaubt diesem aufgrund rechtlicher oder anderer Vorschriften keine Flugreisen.



7.2 Sonderbetreuung

7.2.1
Die Beförderung von allein reisenden Kindern, von Fluggästen mit eingeschränkter Mobilität, von Schwangeren, Kranken oder anderen Personen, welche eine Sonderbetreuung erfordern, unterliegt dem vorherigen Einverständnis von Luxair. Fluggästen mit eingeschränkter Mobilität, welche beim Kauf ihres Flugscheins den Luftfrachtführer über ihre Behinderung oder besonderen Betreuungsbedürfnisse unterrichtet haben, darf, wenn Luxair diese Situation nach entsprechender Information akzeptiert hat, die Beförderung aufgrund ihrer Behinderung oder ihrer besonderen Bedürfnisse nicht verwehrt werden. Gemäß der Verordnung 1107/2006 vom 5. Juli 2006 über die Rechte von behinderten Flugreisenden und Flugreisenden mit eingeschränkter Mobilität darf ein Luftfahrtunternehmen die Bestätigung einer Buchungen oder das Einsteigen eines Fluggastes mit eingeschränkter Mobilität (oder eines behinderten Fluggastes) aus Gründen der Sicherheit oder in dem Fall, dass die Größe des Flugzeugs die Beförderung oder das Einsteigen des betroffenen Fluggastes nicht erlaubt, ablehnen. 

7.2.2
Die Fluggäste sind angehalten, Luxair zum Buchungszeitpunkt über ihre Behinderung oder eventuellen Sonderbetreuungsbedarf in Kenntnis zu setzen. Entsprechend der geltenden Regelung muss die Anmeldung von Sonderbetreuungsbedarf Luxair nach erfolgter Buchung und spätestens 48 Stunden vor Abflug mitgeteilt werden. Andernfalls bemüht sich Luxair entsprechend den geltenden Regelungen und unter Berücksichtigung der Art der Sonderbetreuung und der für die Bereitstellung notwendigen Zeit darum, dem Sonderbetreuungsbedarf des Fluggastes soweit wie möglich nachzukommen. 

7.2.3
Wünscht ein Fluggast eine besondere Mahlzeit, muss er sich zum Zeitpunkt der Buchung oder innerhalb der von Luxair mitgeteilten Frist über die Verfügbarkeit einer solchen Mahlzeit informieren. Andernfalls kann Luxair nicht garantieren, dass diese besondere Mahlzeit an Bord verfügbar sein wird. 

7.2.4
Hat ein Fluggast gesundheitliche Probleme oder besondere medizinische Bedürfnisse, wird ihm empfohlen, vor Antreten des Fluges, insbesondere auf Langstreckenflügen, einen Arzt zu konsultieren und alle für einen reibungslosen Flugverlauf erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. 

7.2.5
Die besonderen Bedingungen für Fluggäste, wie in Artikel 7.2 beschrieben, sind auf Anfrage bei Luxair oder einem ihrer ermächtigen Agenten oder auf der Webseite von Luxair erhältlich. 

Für Fluggäste, deren Flug von Code-Share-Partnern durchgeführt wird, gilt Artikel 2.3. 

7.3 Rechte im Falle einer Verweigerung der Beförderung

 

Fluggäste, denen aus einem der oben genannten Gründe die Beförderung verweigert oder deren Buchung storniert wurde, haben nur das Recht auf Rückerstattung oder Beförderung auf einem anderen Flug.

Für Fluggäste, deren Flug von Code-Share-Partnern durchgeführt wird, gilt Artikel 2.3.

Article 8: Baggage

Artikel 8 Gepäck

 

8.1 Allgemeine Bestimmungen

8.1.1 Pflichten des Fluggastes

(a) Der Fluggast erklärt, den genauen Inhalt seines Gepäcks zu kennen.

(b) Der Fluggast achtet darauf, sein Gepäck ab dem Zeitpunkt, nachdem er es gepackt hat, nicht unbeaufsichtigt zu lassen und keinerlei Gegenstände eines anderen Fluggastes oder anderer Personen anzunehmen.

(c) Der Fluggast führt kein Gepäck von Dritten mit.

(d) Wir empfehlen unseren Fluggästen, keine zerbrechlichen Gegenstände oder verderblichen Lebensmittel im Gepäck mitzuführen. Sollte dies dennoch notwendig sein, muss der Fluggast alles sorgfältig verpacken und in geeigneten Behältern schützen, um das Verderben der Lebensmittel und eine Beeinträchtigung des Gepäcks anderer Fluggäste oder die Verunreinigung oder Schädigung des Flugzeugs zu verhindern. 

8.1.2 Freigepäck

(a) Das Freigepäck entspricht der für jeden Fluggast beförderten Gepäckmenge, begrenzt durch Anzahl und/oder Gewicht und/oder Abmessungen des Gepäcks. Die Freigepäckmenge wird nach Ziel und bezahltem Flugpreis bestimmt und ist auf dem Flugschein angegeben.

(b) Der Fluggast kann im bestimmten Umfang Gepäckstücke als Freigepäck mitführen. Es gelten die durch Luxair festgelegten Bedingungen und Grenzen, die auf dem Flugschein genannt sind oder auf Anfrage bei Luxair oder einem von ihr ermächtigten Agenten verfügbar ist. Das Gewicht je Gepäckstück darf 32 kg nicht überschreiten. 

8.2 Übergepäck

Der Fluggast muss bei Überschreitung der Gepäckhöchstgrenzen eine Gepäckgebühr entrichten. Die Gebühr ist auf Anfrage bei Luxair oder einem von ihr ermächtigen Agenten erhältlich. 

8.3 Als Gepäck nicht akzeptierte Gegenstände

8.3.1

Das Gepäck des Fluggastes darf keine Gegenstände enthalten, deren Beförderung nach den Vorschriften der Abflugstaaten, der Zielstaaten, der überflogenen Staaten und der vorgesehenen Transitstaaten verboten ist, insbesondere: 

8.3.1.1
Gegenstände, die geeignet sind, das Flugzeug oder Personen oder Gegenstände an Bord des Flugzeuges zu gefährden, so wie sie in den Gefahrgutregeln (Dangerous Goods Regulations) der ICAO (International Civil Aviation Organisation) oder der IATA (International Air Transport Association) aufgeführt sind. Diese sind auf Anfrage bei Luxair, bei einem ihrer ermächtigten Agenten oder auf www.Luxair.lu erhältlich. 

8.3.1.2
Gegenstände, deren Beförderung nach Ermessen von Luxair aus Gründen von damit verbundenen Gefahren oder Risiken oder aufgrund ihres Gewichts, ihrer Größe, Form oder Eigenschaften zur Beförderung im Flugzeug ungeeignet sind oder zerbrechlich oder verderblich sind. Alle Informationen zu Gegenständen, die nicht zur Beförderung akzeptiert werden, sind auf Anfrage bei Luxair, bei einem ihrer ermächtigten Agenten oder auf www.Luxair.lu erhältlich.

8.3.2

Feuerwaffen oder Munition, ausgenommen Jagd- und Sportwaffen, sind von der Beförderung als Gepäck ausgeschlossen. Feuerwaffen und Munition für Jagd- und Sportzwecke können als aufgegebenes Gepäck akzeptiert werden. Feuerwaffen müssen entladen, mit einer Sicherheitssperre versehen sowie geeignet verpackt sein. Der Transport von Munition unterliegt den im oben stehenden Absatz (a) genannten Gefahrgutregelungen der ICAO und der IATA, wie unter 8.3.1.1 angegeben.

8.3.3

Der Fluggast darf keine Geldbeträge, Schmuck, Edelmetalle, Computer, elektronische Geräte, Muster, Geschäftspapiere, Wertpapiere oder andere Dokumente von Wert, Reisepässe und andere Ausweispapiere, als Gepäck aufgeben.

8.3.4

Wenn trotz der Verbote einer der unter 8.3.1, 8.3.2 oder 8.3.3  genannten Gegenstände im Gepäck des Fluggastes mitgeführt wird, übernimmt Luxair keinerlei Haftung für deren Verlust oder Beschädigung.


8.4 Recht auf Verweigerung der Beförderung

8.4.1

Vorbehaltlich Artikel 8.3.2 und 8.3.3 ist Luxair berechtigt, die Beförderung oder Weiterbeförderung im Falle einer späteren Entdeckung der unter 8.3 genannten Gegenstände abzulehnen.

8.4.2

Luxair darf die Beförderung sämtlicher Gegenstände ablehnen, die wir aufgrund von Größe, Form, Gewicht, Inhalt, Eigenschaften oder aus Sicherheitsgründen, aus praktischen Gründen oder aus Gründen des Fluggastkomforts für ungeeignet erachten. Informationen über Gegenstände, die von der Beförderung ausgeschlossen sind, sind auf Anfrage erhältlich.

8.4.3

Luxair kann die Beförderung von Gepäck verweigern, wenn wir dies als ungeeignet verpackt erachten. 

8.5 Recht auf Durchsuchung von Fluggast und Gepäck

Weigert sich ein Fluggast, der Aufforderung nach Durchsuchung seiner Person oder seines Gepäcks nachzukommen, um gemäß Absatz 8.3 unerlaubte Gegenstände festzustellen, kann Luxair seine Beförderung sowie die Beförderung seines Gepäcks ablehnen, ohne dass die Verantwortung gegenüber dem Fluggast davon betroffen ist. Wenn der Fluggast bei einer Durchsuchung oder das Gepäck bei einer Röntgenkontrolle Schaden nimmt, kann Luxair dafür nicht zur Haftung gezogen werden, außer wenn der Schaden direkt auf sein Verschulden oder seine Fahrlässigkeit zurückzuführen ist.

8.6 Aufgegebenes Gepäck

8.6.1

Der Fluggast gibt sein aufzugebendes Gepäck vor Ende der Meldeschlusszeit am Schalter von Luxair auf. Luxair nimmt das Gepäck des Fluggastes in Obhut und gibt für jedes Gepäckstück einen Gepäckschein aus. Auf dem Flugschein wird ein entsprechender Vermerk notiert, der die Ausgabe eines Gepäckscheins bestätigt. Die Gepäcketiketten, die von Luxair auf dem Gepäck befestigt werden, dienen lediglich der Identifizierung. 

8.6.2

Aufgegebenes Gepäck muss den Namen des Fluggastes oder eine andere personenbezogene Kennzeichnung aufweisen.

8.6.3

Wenn möglich wird das Gepäck im selben Flugzeug befördert wie der Fluggast, sofern Luxair dies aus Sicherheits- oder Betriebsgründen nicht anders festlegt. Wenn das aufgegebene Gepäck in einem anderen Flug befördert wird, sichert Luxair die Zustellung des Gepäcks an den Fluggast, sofern dessen Anwesenheit nicht aus zollrechtlichen Gründen erforderlich sein sollte.

Für Fluggäste, deren Flug von Code-Share-Partnern durchgeführt wird, gilt Artikel 2.3. 

8.7 Handgepäck

8.7.1

Luxair kann Höchstabmessungen für die Gepäckstücke vorsehen, die der Fluggast in die Kabine mitführt. Normalerweise verstaut der Fluggast sein Handgepäck in der Kabine unter seinem Vordersitz oder in den dafür vorgesehenen Gepäckfächern. Andernfalls oder bei zu großen oder gefährlichen Gepäckstücken muss das Gepäck aufgegeben werden. 

8.7.2

Gegenstände, die nicht im Frachtraum befördert werden können, wie empfindliche Musikinstrumente, und nicht den unter 8.7.1 beschriebenen Anforderungen entsprechen, müssen im Voraus bei Luxair angemeldet werden. Die Gesellschaft muss der Beförderung als Handgepäck zustimmen. Ggf. wird für diese Art der Beförderung vom Fluggast eine entsprechende Gebühr erhoben. 

8.8 Auslieferung von aufgegebenem Gepäck

8.8.1

Der Fluggast ist verpflichtet, sein Gepäck abzuholen, sobald es am Bestimmungsort oder am Ort der Zwischenlandung bereitgestellt wird. Holt der Fluggast das Gepäck nicht innerhalb einer angemessenen Frist ab, ist Luxair berechtigt, Aufbewahrungsgebühren in entsprechender Höhe in Rechnung zu stellen. 

8.8.2

Wenn alle laut Beförderungsbedingungen offenen Beträge bezahlt sind, liefert Luxair aufgegebenes Gepäck an den Inhaber des entsprechenden Gepäckscheins aus.

8.8.3

Kann eine auf das Gepäck Anspruch erhebende Person den Gepäckschein nicht vorweisen, händigt ihr Luxair das Gepäck nur unter der Bedingung aus, dass sie ihr Recht auf dieses Gepäck auf zufrieden stellende Weise glaubhaft macht. 

8.8.4

Nimmt der Inhaber des Gepäckscheins das Gepäck bei der Auslieferung ohne Beanstandung an, so wird außer bei Nachweis des Gegenteils vermutet, dass das Gepäck in gutem Zustand und entsprechend dem Beförderungsvertrag ausgeliefert worden ist.

8.9 Tiere und Blindenhunde

8.9.1

Die Beförderung von Tieren unterliegt der ausdrücklichen Genehmigung von Luxair zum Zeitpunkt der Buchung. Die Beförderung von Tieren der Fluggäste kann zugelassen werden, wenn diese ordnungsgemäß in vergitterten Transportkäfigen untergebracht und über Gesundheits- und Impfzeugnisse sowie Einreiseerlaubnisse oder Transitpapiere verfügen. Luxair behält sich das Recht vor, die Beförderungsbedingungen von Tieren im Flugzeug festzulegen sowie die Anzahl zugelassener Tiere. 

8.9.2

Das Gewicht der begleitenden Tiere sowie das Gewicht für die Transportbehälter und Nahrung ist nicht im Freigepäck des Fluggastes enthalten, sondern gilt als Übergepäck, für das der Fluggast den auf der Webseite von Luxair veröffentlichten gültigen Tarif zu entrichten hat.

8.9.3

Blindenhunde, welche Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität begleiten, sowie deren Transportkäfige und Nahrung werden kostenfrei und außerhalb der Freigepäckgrenze befördert. Die Abhängigkeit des Fluggastes vom Begleithund muss ärztlich nachgewiesen werden.

8.9.4

Im Falle des Betrugs, der Nichtvorlage oder der Regelwidrigkeit der erforderlichen Dokumente lehnt Luxair jede Haftung für Verletzungen, Verluste, Verzögerungen, Erkrankungen oder Tod der beförderten Tiere ab, außer wenn der Schaden auf das Verschulden oder die Nachlässigkeit von Luxair zurückzuführen ist.

8.9.5

Der Fluggast ist haftbar für alle Schäden, die Luxair durch ein mitreisendes Tier entstehen.
Für Fluggäste, deren Flug von Code-Share-Partnern durchgeführt wird, gilt Artikel 2.3.

Article 9: Schedules, Delays, Cancellation of Flights

Artikel 9 Flugpläne, Verspätungen, Streichung von Flügen

 

9.1 Flugpläne

9.1.1

Die in den Flugplänen angegebenen Flüge und Flugzeiten sind nicht bindend und können zwischen dem Datum ihrer Veröffentlichung und dem Reiseantritt noch geändert werden. Die Flugzeiten werden vor Annahme der Buchung des Fluggastes mitgeteilt und auf dem Flugschein angegeben. 

9.1.2

Die Flugzeiten werden vor Annahme der Buchung des Fluggastes mitgeteilt und auf dem Flugschein angegeben. Sofern Luxair über die Kontaktangaben des Fluggastes verfügt, wird der Fluggast bei Änderungen möglichst benachrichtigt. Im Falle einer größeren Änderung der Reisezeiten, die dem Fluggast nicht zusagt, hat der Fluggast Anspruch auf Erstattung gemäß Artikel 10.2. Im Falle gesetzlicher Haftung schlägt Luxair eine Entschädigung sowie Unterstützung im Sinne von Artikel 14.4.1 vor.

Für Fluggäste, deren Flug von Code-Share-Partnern durchgeführt wird, gilt Artikel 2.3. 

9.2 Streichung, anderweitige Beförderung, Verspätungen

9.2.1

Luxair tut ihr Möglichstes, um den Fluggast ohne Verspätung zu befördern. In diesem Rahmen und die Streichung eines Fluges zu vermeiden, kann Luxair unter besonderen Umständen, die nicht der Verantwortung der Luftfahrtgesellschaft zugeschrieben werden können, ein Ersatzflugzeug stellen oder die Dienste eines anderen Luftfrachtführers und/oder ein anderes Beförderungsmittel wählen. 

9.2.2

Im Falle einer Streichung oder Verspätung bietet Luxair den betroffenen Fluggästen gemäß der Verordnung (EG) Nr. 261/2004 eine Entschädigung sowie Unterstützung an.

Für Fluggäste, deren Flug von Code-Share-Partnern durchgeführt wird, gilt Artikel 2.3.

9.2.3

Im Falle einer Streichung oder Verspätung eines Fluges, zu dem der Fluggast einen Anschlussflug gebucht hat, wendet das Beförderungsunternehmen alle geltenden Regelungen an.

Article 10: Refunds

Artikel 10 Rückerstattungen

 

10.1 Empfänger einer Rückerstattung

Luxair nimmt die Rückerstattung des gesamten oder des teilweise ungenutzten Flugscheins gemäß den geltenden Tarifbedingungen nach folgendem Prinzip vor: 

10.1.1

Sofern nicht anders angegeben kann Luxair die Rückerstattung entweder an die auf dem Flugschein angegebene Person oder die Person entrichten, die den Flugschein bezahlt hat. Hierzu genügt ein einfacher Zahlungsnachweis.

10.1.2

Falls ein Flugschein nicht durch den Fluggast selbst bezahlt wurde und für eine Rückerstattung Einschränkungen gelten, leistet Luxair nach Beauftragung durch den Fluggast die Rückerstattung an die Person, die den Flugschein bezahlt hat. 

10.1.3

Ausgenommen bei Verlust des Flugscheins erfolgt eine Rückerstattung nur unter Vorlage des Flugscheins und sämtlicher ungenutzter Flugcoupons an Luxair.

10.1.4

Wenn ein Fluggast nach Vorlage seines Fluggastcoupons und aller ungenutzten Flugcoupons eine Rückerstattung erhalten hat, für die er laut Artikel 10.1.1 und 10.1.2 berechtigt ist, gilt die Rückerstattung als erteilt.

10.2 Freiwillige Rückerstattungen 

10.2.1

Wenn ein Fluggast Recht auf Rückerstattung seines Flugscheins hat, wird der Rückerstattungsbetrag wie folgt berechnet: 

10.2.1.1
Wenn kein Teil des Flugscheins genutzt wurde, entspricht die Rückerstattung der Höhe des bezahlten Flugpreises abzüglich einer angemessenen Bearbeitungs- und/oder Stornierungsgebühr.

10.2.1.2
Wenn ein Teil des Flugscheins bereits genutzt wurde, entspricht die Rückerstattung der Differenz zwischen dem bezahlten Betrag und dem Betrag für die bereits genutzte Flugstrecke abzüglich einer angemessenen Bearbeitungs- und/oder Stornierungsgebühr. 

10.3.1 Rückerstattung bei Verlust eines Flugscheins 

Wenn ein Flugschein oder ein Teil des Flugscheins verloren gegangen ist, ist eine Rückerstattung nach Vorlage eines von Luxair als ausreichend erachteten Nachweises und nach Zahlung der geltenden Gebühren möglich, sofern folgende Voraussetzungen erfüllt sind: 

10.3.1.1
Der ganz oder teilweise verlorene Flugschein wurde nicht genutzt, nicht bereits rückerstattet oder ersetzt, ohne dass eine neue Berechnung erfolgt ist (ausgenommen in dem Fall, dass die Nutzung, Rückerstattung oder der Ersatz für oder durch Dritte auf Fahrlässigkeit durch Luxair zurückgeführt werden kann).

10.3.1.2
Die Person, an die eine Rückerstattung gezahlt wurde, zahlt Luxair den Rückerstattungsbetrag zurück, ggf. unter Einhaltung der vom Unternehmen vorgegebenen Formalitäten und/oder entsprechend, ob der ganz oder teilweise verlorene Flugschein durch einen Dritten genutzt wurde (ausgenommen in dem Fall, dass der Betrug oder die Nutzung durch einen Dritten auf Fahrlässigkeit durch Luxair zurückgeführt werden kann). In diesem Fall trägt der Fluggast die entsprechenden Bearbeitungskosten.

10.3.2

Wenn Luxair oder einer ihrer ermächtigten Agenten den Flugschein ganz oder teilweise verliert, trägt den Verlust Luxair.

10.4 Verweigerung der Rückerstattung

10.4.1

Luxair kann die Rückerstattung verweigern, wenn der Rückerstattungsantrag später als ein Jahr nach Ablauf der Gültigkeit des Flugscheins eingeht.

10.4.2

Luxair kann die Rückerstattung eines Flugscheins verweigern, der Luxair oder Behörden als Nachweis dafür vorgelegt wurde, dass der Fluggast die Absicht hat, das Abflugland zu verlassen, sofern der Fluggast nicht angemessen belegen kann, dass er die Erlaubnis hat, im Land zu bleiben, oder dass er das Land auf einem anderen Beförderungsweg verlässt.

10.5 Währung

Für jede Rückerstattung gelten die jeweiligen Gesetze und Verordnungen des Landes, in dem der Flugschein erstmalig erworben wurde und des Landes, in dem die Rückerstattung erfolgt. Vorbehaltlich der oben genannten Bedingungen erfolgt eine Rückerstattung in derselben Währung, in der der Flugpreis bezahlt wurde.

10.6 Gläubiger eines rückerstattungsfähigen Flugscheins 

Eine freiwillige Rückerstattung wird von dem Beförderungsunternehmen bezahlt, das den Flugschein ursprünglich ausgestellt hat, oder durch einen Agenten, sofern dieser entsprechend ermächtigt ist. 

10.7 Rückerstattungen auf Kreditkarte 

Rückerstattungen für per Kreditkarte bezahlte Flugscheine können nur auf die Kreditkarte gutgeschrieben werden, mit der die ursprüngliche Zahlung erfolgt ist. Der Rückerstattungsbetrag wird entsprechend den hier genannten Vorgaben und ausschließlich entsprechend dem Betrag und der Währung wie auf dem Flugschein angegeben bezahlt. Der auf eine Kreditkarte gutzuschreibende Betrag kann aufgrund des Wechselkurses vom ursprünglich mit der Karte bezahlten Betrag abweichen. Diese Abweichungen geben dem Empfänger kein Recht auf Reklamation bei Luxair.

Article 11: Conduct Aboard Aircraft

Artikel 11 Verhalten an Bord

11.1 Allgemeines 

Luxair behält sich das Recht vor, das Verhalten eines Fluggastes an Bord nach eigenem Ermessen zu beurteilen und je nach Umständen abzuschätzen, ob dieses Verhalten eine Störung, Bedrohung oder Gefährdung von einer oder mehreren Personen, Sachwerten oder des Fluggeräts selbst verursachen kann oder könnte. Im Rahmen dieser Bestimmung darf der Fluggast die Besatzung nicht an der Erfüllung ihrer Funktionen hindern und hat den Anweisungen und Empfehlungen derselben nachzukommen, u. a. insbesondere im Zusammenhang mit Verstößen gegen das Rauchverbot, bei Drogen- und Alkoholkonsum oder bei einem Verhalten, das die Personen- und Objektsicherheit an Bord in Gefahr bringen könnte, kann Luxair Maßnahmen ergreifen, die das Unternehmen für notwendig erachtet, insbesondere die Benachrichtigung der örtlichen Polizei. Der betroffene Fluggast kann zum Aussteigen bewegt oder von der Beförderung auf allen anderen Flügen ausgeschlossen werden sowie für seine Verstöße an Bord rechtlich zur Verantwortung gezogen werden. 

11.2 Elektronische Geräte 

Aus Sicherheitsgründen kann Luxair die Verwendung von elektronischen Geräten wie Mobiltelefonen, Laptop- und Tabletcomputern, tragbaren Radios, CD-Spielern, elektronischen Spielen oder Sende-/Empfangsgeräten sowie aller anderen Funkspielgeräte und Walkie Talkies an Bord verbieten oder einschränken.

11.3 Nichtraucherflüge

Alle Flüge mit Luxair sind Nichtraucherflüge. Das Rauchverbot und die Nutzung von elektronischen Zigaretten ist in allen Bereichen des Flugzeugs verboten.

 

11.4  Foto- und Videoaufnahmen   

 

 

Fotografieren und Filmen ist an Bord nur zu privaten Zwecken erlaubt. Das Fotografieren und Filmen von Besatzungsmitgliedern (außer nach ausdrücklichem Einverständnis der betroffenen Person) ist nicht erlaubt.

Article 12: Arrangements for additional services

 Artikel 12 Bestimmungen hinsichtlich zusätzlicher Leistungen

12.1

Wenn Luxair die Erbringung zusätzlicher Leistungen durch Dritte veranlasst, wie die Ausstellung von Flugscheinen oder Beförderungsscheinen o. a. handelt Luxair in diesem Fall nur als Bevollmächtigter des Fluggastes. Es gelten die Beförderungs- und Geschäftsbedingungen der diese Dienstleistungen erbringenden Dritten.

12.2

Wenn Luxair Beförderungsleistungen am Boden durchführt, gelten die hier beschriebenen Beförderungsbedingungen am Boden.

Article 13: Administration Formalities

Artikel 13 Verwaltungsformalitäten

 

13.1 Allgemeines

13.1.1

Der Fluggast ist für die Beschaffung aller Reiseunterlagen und Visa sowie für die Einhaltung aller gesetzlichen Bestimmungen (Gesetze, Verordnungen, Beschlüsse, Vorschriften und Bestimmungen) des Staates des Abflugortes, des Ankunftsortes und der Durchreise verantwortlich. 

13.1.2

Luxair lehnt jede Haftung für Folgen ab, die dem Fluggast durch fehlende Beschaffung der notwendigen Reiseunterlagen und Visa oder durch Missachtung der gesetzlichen Bestimmungen, Gesetze, Verordnungen, Beschlüsse, Vorschriften und Bestimmungen entstehen. 

13.2 Reisedokumente

Der Fluggast muss alle Einreise-, Ausreise- und Durchreisepapiere, Gesundheitszeugnisse und sonstigen Urkunden vorweisen, die gemäß den geltenden Gesetzen und Vorschriften (Gesetze, Verordnungen, Beschlüsse, Vorschriften und Bestimmungen) der betroffenen Staaten erforderlich sind. Des Weiteren muss der Fluggast dem Luxair erlauben, Kopien dieser Papiere anzufertigen und aufzubewahren. Luxair behält sich das Recht vor, die Beförderung abzulehnen, wenn der Fluggast die geltenden Gesetze und Verordnungen missachtet oder wenn der Luftfrachtführer Zweifel an der Gültigkeit der vorgelegten Papiere hat. 

13.3 Einreiseverbot

Wenn dem Fluggast die Einreise in ein Land verweigert wird, so ist er verpflichtet, alle Kosten oder Strafen, die Luxair infolgedessen von den örtlichen Behörden auferlegt werden sowie die Beförderungskosten für den Fall, dass Fluggast befördert werden muss, zu erstatten. Luxair kann alle weiteren im Zusammenhang damit entstandenen Kosten aufschlagen oder vom Fluggast einbehalten. Der Flugpreis bis zu dem Ort, an dem dem Fluggast die Einreise verweigert wurde oder an dem er abgewiesen wurde, wird durch Luxair nicht rückerstattet. 

13.4 Haftung des Fluggastes für Strafen

Wenn Luxair Strafen oder Bußgelder bezahlen oder hinterlegen muss oder sonstige Auslagen aufwenden muss, weil der Fluggast absichtlich oder unabsichtlich gegen Gesetze oder Vorschriften des betreffenden Staates verstoßen hat oder erforderliche Unterlagen nicht ordnungsgemäß vorgelegt hat, ist der Fluggast auf Verlangen von Luxair verpflichtet, dieser alle eventuell gezahlten Beträge und aufgewendeten Auslagen zu erstatten. Luxair hat die Möglichkeit, den Wert der nicht genutzten Beförderung des Luxair Flugscheins oder alle Beträge, die Luxair vom Fluggast bereits einbehalten hat, für die offenen Forderungen oder sämtliche Ausgaben zu nutzen. Die Höhe der Strafe oder des Bußgelds ist landesabhängig und kann die Höhe des Flugpreises überschreiten. Es liegt im Interesse des Fluggastes sich über die Einreisebedingungen jedes Landes zu informieren, in das er zu reisen plant, und diese einzuhalten.

13.5 Zollinspektion

Wenn notwendig, ist der Fluggast bei der Inspektion seines Gepäcks durch den Zoll oder andere Behörden anwesend. Luxair ist nicht für Schäden oder Verluste haftbar, die im Rahmen dieser Inspektion entstehen können oder für die Nichterfüllung dieser Anforderung.

13.6 Sicherheitskontrollen

Der Fluggast ist verpflichtet, sich allen Sicherheitskontrollen zu unterziehen, die durch staatliche, Flughafenbehörden oder die Beförderungsgellschaften durchgeführt werden.

13.7 Weitergabe von Fluggastdaten

Luxair ist berechtigt, personenbezogene Daten des Fluggastes und sämtliche Buchungsdaten im Zusammenhang mit dem Flug im Rahmen des Beförderungsvertrages an nationale und ausländische Behörden weiterzugeben (d. h. insbesondere Kanadas und der USA), wenn diese dies aufgrund geltender rechtlicher Vorschriften und Gesetze verlangen.

Article 14: Liability for Damage

Artikel 14 Haftung im Schadensfall

 

14.1.1

Die Haftung von Luxair und anderer Beförderungsgesellschaften, die an der Reisedurchführung beteiligt sind, wird durch die jeweiligen Beförderungsbedingungen bestimmt.

14.1.2

Sofern nicht anders angegeben, gelten für internationale Reisen die im Montréaler Übereinkommen vereinbarten Haftungsregelungen des Montréaler Übereinkommens.

14.1.3

Die Schadenshaftung von Luxair ist beschränkt, wenn eine Fahrlässigkeit des Fluggastes der Grund ist oder nach geltendem Recht mit zum Schaden geführt hat.

14.1.4

Luxair ist für alle Schäden auf den eigenen Flügen verantwortlich. Wenn Luxair einen Flugschein für eine Beförderungsleistung ausstellt, die von einem anderen Transportunternehmen durchgeführt wird oder wenn er ein Gepäckstück zur Beförderung durch ein anderes Transportunternehmen annimmt, handelt der Luftfrachtführer nur als Bevollmächtigter des ausführenden Transportunternehmens. Hinsichtlich des aufgegebenen Gepäcks hat der Fluggast jedoch ein Rückgriffsrecht gegen das erste oder das letzte Transportunternehmen, das an seiner Reise beteiligt war. 

14.1.5

Wenn die Beförderungsgesellschaft, die den Flug tatsächlich durchführt nicht die gleiche ist wie die Beförderungsgesellschaft, mit der ein Vertrag geschlossen wurde, kann der Fluggast evtl. Reklamationen oder Schadensersatzforderungen an die eine oder andere Gesellschaft richten. Ist auf dem Flugschein der Name oder Code (Code Share) eines Luftfahrtunternehmens angegeben, so ist dieses das Vertrag schließende Luftfahrtunternehmen.

14.1.6

Luxair kann keinesfalls für Schäden haftbar gemacht werden, die aus der Einhaltung aller gesetzlichen Bestimmungen oder Vorschriften (Gesetze, Verordnungen, Beschlüsse, Vorschriften und Bestimmungen) durch ihn selbst oder der Nichteinhaltung dieser Bestimmungen oder Vorschriften durch den Fluggast entstehen.
14.1.7

Die Haftung von Luxair kann die Höhe der direkten nachgewiesenen Schadenssummen nicht überschreiten. Luxair ist keinesfalls für indirekte Schäden oder Folgeschäden haftbar. Es gelten unverändert die Bedingungen des Montréaler Übereinkommens. 

14.1.8

Luxair lehnt jede Haftung für Erkrankungen, Verletzungen oder Behinderungen, einschließlich Todesfällen von Fluggästen, die auf den körperlichen Zustand des Fluggastes zurückzuführen sind, sowie für die Verschlimmerung dieses Zustandes ab. 

14.1.9

Entsteht der Schaden ganz oder teilweise durch eine fahrlässige Handlung, eine schadensverursachende Handlung oder eine Unterlassung der Person, welche Schadenersatz fordert oder der Person, als deren Bevollmächtigte sie auftritt, ist Luxair zur Gänze oder teilweise von seiner Haftungspflicht gegenüber dieser Person befreit, selbst im Falle des Todes oder der Körperverletzung gemäß den geltenden rechtlichen Bestimmungen. 

14.1.10

Vorbehaltlich anders lautender Bestimmungen zieht keine der vorliegenden Bestimmungen gemäß dem Montréaler Übereinkommen und den geltenden rechtlichen Vorschriften den Verzicht auf den Haftungsausschluss oder die Haftungsbeschränkung von Luxair, des Eigentümers des von Luxair eingesetzten Flugzeugs, oder deren Agenten, Mitarbeitern, Bevollmächtigten oder Vertretern nach sich. Die Höhe des insgesamt forderbaren Schadens von Luxair und ihrer Agenten, Mitarbeiter, Vertreter und anderer relevanter Personen kann den Haftungshöchstbetrag von Luxair nicht überschreiten. 

 14.1.11

Vorbehaltlich anders lautender Bestimmungen zieht keine der vorliegenden Bestimmungen gemäß dem Montréaler Übereinkommen und den geltenden rechtlichen Vorschriften den Verzicht auf den Haftungsausschluss oder die Haftungsbeschränkung von Luxair nach sich. 

Schadensersatz bei Tod oder Körperverletzung

14.2.1


Es gibt keine Höchstbeträge für die Haftung bei Tod oder Körperverletzung von Fluggästen. Für Schäden bis zu 113.100 SZR darf Luxair Schadensersatzforderungen vorbehaltlich Artikel 14.1.9 nicht widersprechen. Für Schäden, die über diese Summe hinausgehen, kann Luxair einer Schadensersatzforderung widersprechen, wenn der Schaden nicht auf mangelnde Sorgfalt oder andere schadensverursachende Handlungen der Gesellschaft zurückzuführen ist. 

14.2.2

Bei Tod oder Verletzung leistet die Luftfahrtgesellschaft innerhalb von zwei Wochen nach Feststellung der schadensersatzberechtigten Person eine Vorschusszahlung an den betroffenen Fluggast zur Deckung aller unmittelbaren wirtschaftlichen Bedürfnisse. Im Todesfall beträgt diese Vorauszahlung mindestens 16.000 SZR.

Für Fluggäste, deren Flug von Code-Share-Partnern durchgeführt wird, gilt Artikel 2.3. 

14.3 Zerstörung, Verlust oder Beschädigung von Gepäck

14.3.1

Luxair haftet für Schäden, Verluste oder Beschädigung von aufgegebenem Gepäck, wenn sich der Schadensfall an Bord oder während des Zeitraums ereignet hat, in dem Luxair für das Gepäck verantwortlich war, sofern das Reisegepäck nicht vorher schadhaft war. Hinsichtlich nicht aufgegebenen und an Bord akzeptierten Handgepäcks kann Luxair nur im Fall eines nachgewiesenen Verschuldens seinerseits, haftbar gemacht werden Die Haftungssumme ist in diesem Fall auf 1.131 SZR pro Fluggast beschränkt, außer ein höherer Wert wurde deklariert. Dann ist die Haftung des Luftfrachtführers auf den deklarierten Wert beschränkt, sofern er nicht den Nachweis erbringen kann, dass dieser Wert höher ist als der tatsächliche Wert für den Fluggast zum Zeitpunkt der Lieferung.

Wie in Artikel 8.3.4 und 8.3.5 angegeben, übernimmt Luxair keine Haftung für Schäden und/oder Verluste, die an zerbrechlichen, verderblichen oder wertvollen oder ungeeignet verpackten Gegenständen eingetreten sind (z. B. Geld, Schmuck, Edelmetalle, tragbare Computer, Muster, Wertpapier, Geschäftsunterlagen usw.).


14.3.2 Höhere Haftungsgrenze für Reisegepäck

Eine höhere Haftungsgrenze gilt, wenn der Fluggast spätestens bei der Abfertigung eine besondere Erklärung abgibt und einen Zuschlag entrichtet. 

Für Fluggäste, deren Flug von Code-Share-Partnern durchgeführt wird, gilt Artikel 2.3. 

14.3.3 Anzeige von Ersatzansprüchen für Gepäck

Im Fall der Beschädigung, des verzögerten Eintreffens, des Verlustes oder der Zerstörung des Gepäcks muss der Fluggast innerhalb kürzest möglicher Frist eine schriftliche Anzeige bei Luxair erstatten. Bei Beschädigung von aufgegebenem Reisegepäck muss der Fluggast binnen sieben Tagen, bei verspätetem Reisegepäck binnen 21 Tagen, nachdem es ihm zur Verfügung gestellt wurde, schriftlich Anzeige erstatten.

14.3.4

Luxair übernimmt keine Haftung für Gepäck, das durch seine Inhalte beschädigt wurde, sofern der Schaden nicht durch Verletzung der Sorgfaltspflicht oder einen schweren Fehler von Luxair verursacht wurde. Schäden, die durch Gepäckstücke eines Fluggastes an anderen Gepäckstücken anderer Fluggäste oder an Einrichtungen von Luxair verursacht werden, sind durch den betreffenden Fluggast in Höhe des Verlustes und aller damit in Folge entstehenden Ausgaben zu tragen. 

Für Fluggäste, deren Flug von Code-Share-Partnern durchgeführt wird, gilt Artikel 2.3.

14.4 Verspätungen bei der Beförderung von Fluggästen und Gepäck

14.4.1
Luxair haftet für Schäden durch Verspätung bei der Beförderung von Fluggästen, es sei denn, dass die Gesellschaft alle zumutbaren Maßnahmen zur Schadensvermeidung ergriffen hat oder die Ergreifung dieser Maßnahmen unmöglich war. Die Haftung für Verspätungsschäden bei der Beförderung von Fluggästen ist auf 4.694 SZR begrenzt. Im Falle einer Streichung oder Verspätung bietet Luxair den betroffenen Fluggästen gemäß der Verordnung (EG) Nr. 261/2004 eine Entschädigung sowie Unterstützung an.

14.4.2

Luxair haftet für Schäden durch Verspätung bei der Beförderung von Gepäck, es sei denn, dass die Gesellschaft alle zumutbaren Maßnahmen zur Schadensvermeidung ergriffen hat oder die Ergreifung dieser Maßnahmen unmöglich war. Die Haftung ist auf 1.131 SZR begrenzt.

Für Fluggäste, deren Flug von Code-Share-Partnern durchgeführt wird, gilt Artikel 2.3. 

14.5 Nichtbeförderung infolge von Überbuchung

Falls Luxair aufgrund einer Flugüberbuchung nicht in der Lage ist, dem Fluggast einen Beförderungsplatz zuzuteilen, bietet Luxair ihm Unterstützung und eine Rückerstattung des Flugscheins gemäß Verordnung (EG) Nr. 261/2004 an. 

14.5.1

Vorrang erhalten allein reisende Kinder sowie kranke Personen und Personen mit Mobilitätseinschränkungen. In allen anderen Fällen wird den Fluggästen ein Platz im Flugzeug in der Reihenfolge ihrer Meldung unter Berücksichtigung besonderer Interessen zugeteilt.

14.5.2

Wenn Luxair berechtigte Annahme dazu hat, dass nicht alle Fluggäste befördert werden können, startet die Gesellschaft zunächst einen Aufruf an Freiwillige, die gegen Vorteilsleistungen bereit sind, auf ihre Buchung zu verzichten.

14.5.3

Jeder Fluggast, dem die Beförderung verweigert werden muss, hat das Recht auf Entschädigung gemäß der Verordnung (EG) Nr. 261/2004. Sie wird wie folgt berechnet: 

Für Flüge über eine Strecke zwischen 0 und 1.500 km beträgt die Entschädigung 250 €. Diese Entschädigung reduziert sich um 50 % (d. h. auf einen Betrag von 125 €), wenn die Ankunftszeit des Ersatzfluges innerhalb der vorgesehenen zwei Stunden nach der ursprünglichen Ankunftszeit erfolgt.

Für Flüge über eine Strecke von über 1.500 km und alle anderen Flüge zwischen 1.500 und 3.500 km beträgt die Entschädigung 400 €. Diese Entschädigung reduziert sich um 50 % (d. h. auf einen Betrag von 200 €), wenn die Ankunftszeit des Ersatzfluges innerhalb der vorgesehenen drei Stunden nach der ursprünglichen Ankunftszeit erfolgt. 

Für Flüge über eine Strecke von mehr als 3.500 km beträgt die Entschädigung 600 €. Diese Entschädigung reduziert sich um 50 % (d. h. auf einen Betrag von 300 €), wenn die Ankunftszeit des Ersatzfluges innerhalb der vorgesehenen maximal vier Stunden nach der ursprünglichen Ankunftszeit erfolgt.

Die Zahlung erfolgt in örtlicher Währung. Der Wechselkurs entspricht mindestens dem für die Umrechnung in Euro gültigen Kurs.
Die Entschädigung wird auf Wunsch des Fluggastes entweder als Gutschrift oder in bar ausgezahlt. Wird der Fluggast in einer niedrigeren Klasse als gebucht befördert, hat er das Recht auf Rückerstattung des Differenzbetrags gemäß Artikel 10.2 der Verordnung (EG) Nr. 261/2004. 

14.5.4

Die finanzielle Entschädigung wird bei Forderung nach Schadensersatz berücksichtigt.

Für Fluggäste, deren Flug von Code-Share-Partnern durchgeführt wird, gilt Artikel 2.3. 

14.6 Streichung

Bei Streichung eines Fluges bietet Luxair dem Fluggast Unterstützung und eine Rückerstattung gemäß der Verordnung (EG) Nr. 261/2004 an. Wenn keine finanzielle Entschädigung bezahlt wurde, gelten die in Artikel 14.5.3 und in den Bedingungen in Artikel 14.5.3 genannten Beträge.

Article 15 : Time Limitations for Claims and Actions

Artikel 15 Fristen für Ersatzansprüche

 

Anzeige von Ersatzansprüchen

Nimmt der Empfänger eines Gepäckstücks das Gepäck ohne Einwendungen innerhalb der vorgesehenen Frist in Empfang, so bedeutet dies, dass das Gepäck in ordnungsgemäßem Zustand und gemäß den Bestimmungen des Beförderungsvertrags ausgehändigt wurde, es sei denn, der Fluggast kann einen gegenteiligen Beweis erbringen. 

Im Fall der Beschädigung, des verzögerten Eintreffens, des Verlustes oder der Zerstörung des Gepäcks muss der Fluggast innerhalb kürzest möglicher Frist und spätestens innerhalb von sieben (7) Tagen (im Fall der Beschädigung oder Zerstörung) bzw. einundzwanzig (21) Tagen (im Fall der Verzögerung) ab dem Datum, an dem ihm die Gepäckstücke ausgehändigt wurden, schriftliche Anzeige bei der Luftfahrtgesellschaft erstatten. Nach Ablauf der vorgesehenen Frist für die Anzeigeerstattung sind sämtliche Schadenersatzforderungen gegen die Luftfahrtgesellschaft unzulässig, außer im Fall einer betrügerischen Handlung des Letzteren. Wenn die Anzeige innerhalb der vorgesehenen Frist erstattet wird (sieben [7] oder einundzwanzig [21] Tage) und sich eine Einigung zwischen der Luftfahrtgesellschaft und dem Fluggast als unmöglich erweist, kann der Fluggast innerhalb von zwei (2) Jahren nach dem tatsächlichen oder geplanten Ankunftsdatum des Fluges eine Schadenersatzklage erheben. 

Für Fluggäste, deren Flug von Code-Share-Partnern durchgeführt wird, gilt Artikel 2.3.

15.2 Klagefristen

Gerichtliche Klagen auf Schadensersatz müssen innerhalb von zwei (2) Jahren, beginnend mit dem Tag der Ankunft des Flugzeugs oder dem Tag, an dem das Flugzeug hätte ankommen sollen, erhoben werden.. Die Art der Berechnung der Frist wird vom angerufenen Gericht festgelegt.

Für Fluggäste, deren Flug von Code-Share-Partnern durchgeführt wird, gilt Artikel 2.3.

Successive air carriers and obligation to inform of the identity of the operating air carrier

Artikel 16 Aufeinander folgende Luftfahrtgesellschaften und die Informationspflicht über die Identität der durchführenden Luftfahrtgesellschaft

16.1

Eine von mehreren aufeinander folgenden Luftfrachtführern aufgrund eines oder mehrerer zusammen ausgestellter Flugscheine durchgeführte Beförderung gilt für die Anwendung des Montréaler Übereinkommens als einheitliche Beförderungsleistung, wenn sie von den Parteien als solche festgelegt wurde. Die Bestimmungen hinsichtlich solcher Beförderungen werden in Artikel 14.4 erläutert. 

16.2

Wenn die Luftfahrtgesellschaft der Aussteller des Flugscheins ist oder als erstes auf dem Flugschein oder auf einem gemeinsam ausgestellten Flugschein aufeinander folgender Luftfahrtgesellschaften erscheint, haftet er ausschließlich für den von ihm durchgeführten Teil der Beförderungsleistung 

16.3


Im Fall der Zerstörung, des Verlustes, der Beschädigung oder des verspäteten Eintreffens des Gepäcks sind die Fluggäste oder ihre Anspruchsberechtigten berechtigt, Schadenersatz von dem Luftfrachtführer zu fordern, der die Beförderung durchgeführt hat, während der der Unfall oder die Verspätung eingetreten ist. Des Weiteren kann der Fluggast Schadenersatz vom ersten und von der letzten Luftfahrtgesellschaft fordern.

 

16.4

Gemäß Artikel 11.6 der Verordnung Nr. 2111/2005 vom 14. Dezember 2005 hat die Luftfahrtgesellschaft die Fluggäste über die tatsächlich durchführende Luftfahrtgesellschaft in Kenntnis zu setzen.

Article 17: Other Conditions

Artikel 17 Weitere Bedingungen

Die Beförderung erfolgt entsprechend bestimmten Regeln und Bedingungen, denen Luxair Folge zu leisten hat bzw. die von Luxair angenommen wurden. Diese Regeln und Bedingungen, die veränderbar sind, betreffen u. a. die Beförderung von allein reisenden Kindern, Schwangeren und Kranken sowie die Nutzung elektronischer Geräte. Diese Regeln und Bedingungen sind auf Anfrage bei Luxair erhältlich.

Aus Sicherheitsgründen dürfen Fluggäste auf Flügen von Luxair und LuxairTours keine eigenen unversiegelten alkoholischen Getränke mit in die Kabine nehmen. Die im Dutyfree-Bereich des Flughafens am Abflugort oder an einem Zwischenziel erworbenen alkoholischen Getränke müssen bis zum Ankunftsort in transparenten, stabilen und versiegelten Taschen mitgeführt werden, die in den Dutyfree-Geschäften ausgegeben werden.  Der Konsum von Alkohol an Bord des Flugzeugs ist ausschließlich erlaubt, wenn die entsprechenden Getränke durch Personal von Luxair bereitgestellt und serviert wird.

 

 

Der Konsum von Alkohol, der in einem Dutyfree-Geschäft erworben und versiegelt mitgebracht wurde, ist untersagt. Gleiches gilt für alkoholische Getränke, die vor dem Einsteigen erworben und entweder versiegelt oder unversiegelt durch den Fluggast an Bord gebracht wurden. Eine Verletzung dieser Vorschrift gilt als Verhaltensverstoß (Unruly Behaviour) und wird entsprechend verfolgt.

Article 18: Headings

Artikel 18 Überschriften

 

Die Überschriften über den einzelnen Artikeln der vorliegenden Bedingungen dienen lediglich der Information und nicht als Auslegung des Textinhalts.

Article 19. Interpretation

Artikel 19 Auslegung

 

Im Falle eines Widerspruchs zwischen unterschiedlichen Versionen der Beförderungsbedingungen erhält die englische Fassung Vorrang über alle anderen Fassungen.

 

Copyright 2016 Luxair S.A.